Nach dem erfolgreichen Abschluss als Diplom Designerin an der staatlichen Universität Wuppertal, vielen Berufsjahren als Art-Direktorin, und umfangreicher Dozentinnentätigkeit, in der Erwachsenenbildung als auch in der Museumspädagogik, vervollständigt Susanne Müller-Kölmel 2013 nach dem Kunst-Studium an der Freien Akademie der bildenden Künste in Essen mit ausgezeichnetem Examen und Meisterabschluss ihre künstlerische Laufbahn. Die Künstlerin ist Vorstandsvorsitzende vom Verein Solinger Künstler e.V. und Mitglied der GEDOK, dem ältesten und europaweit größten Netzwerk für Künstlerinnen. Sie ist Gründungsmitglied der Künstlervereinigung 3Komma8, jetzt four+ (NRW). Susanne Müller-Kölmel verfügt über eine langjährige nationale und internationale Ausstellungserfahrung. Sie  hat an Ausstellungen in Europa, Amerika, Nordafrika und Vorderasien teilgenommen. Ihre Werke befinden sich im privaten und öffentlichen Besitz.

2023

Nominiert für den „CityARTist 2023“ Preis

2022

Lehrauftrag – Praxisseminare für Lehrer*innenfortbildungen an der HBK Essen Wuppertal und Weiterbildungsinstitut Campus Essen

Mitglied in der GEDOK Wuppertal e.V.

Stipendium für Künstler*innen zum Ausgleich von Nachteilen im Zusammenhang mit dem Ausbruch von Covid-19 im Jahr 2022, „once upon a time“

2021

Stipendium für Künstler*innen zum Ausgleich von Nachteilen im Zusammenhang mit dem Ausbruch von Covid-19 im Jahr 2021:  „Stell Dich mitten in den Regen, den Wind, das Feuer“ – interdisziplinäre Arbeit im kulturellen Austausch

2020

Stipendium für Künstler*innen zum Ausgleich von Nachteilen im Zusammenhang mit dem Ausbruch von Covid-19 im Jahr 2020:  „in clausura-stürmische Zeiten-Telpost // greed and feed“

2019

Lehrauftrag an der freien Akademie der bildenden Künste, fadbk Essen.

2017

Erste Vorsitzende Verein Solinger Künstler SK e.V. 

DiKubi-Trainerin für Diversitätsbewusste Kulturelle BildungAkademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW.

2013

Meisterabschluss der Akademie

bei Stephan Paul Schneider, Wolfgang Hambrecht, Nicola Schrudde.

2012

nominiert für den Essener Förderpreis

2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022, 2023 Kultur und Schule, Landesprogramm NRW

2009 – 13

Studium Malerei/Grafik/interdisziplinäre Arbeit  an der fadbk, Essen

Abschluss mit Auszeichnung

Stipendium der fadbk

2007

Mitglied Verein SolingerKünstler e.V.

Mitglied Frauenmuseum Bonn, Kunst, Kultur, Forschung e.V.

1995

freie künstlerische Tätigkeit

1982-1989

Studium Kommunikationsdesign an der Universität GHS/Wuppertal
bei Günther Kieser, Siegfried Maser, Bazon Brock

Diplom Designerin

GALERIEN/ AGENTUREN:

Galerie am Stall /Hude

Galerie Augarde /Daun